Barrel Born

Barrel Born

BrewAge und BrauWerk präsentieren:
Barrel Born

Ottakringer BrauWerk und Brew Age laden zur Präsentation ihrer neuen limitierten Abfüllungen „Barrel Born“ ins BrauWerk Wien, da ist man natürlich neugierig und schaut vorbei.

Barrel born

Barrel Born ist eine Serie von fünf Abfüllungen eines Dubbel, von BrauWerk und Brew Age gemeinsam konzipiert und gebraut. Vier der fünf Barrel Borns sind Nachreifungen, das fünfte ist das Original Dubbel ohne Nachreifung.

Zur Reifung gelangten die vier veredelten Barrel Borns in Bierbrandfässern von Hans Reisetbauer, Mostello- und Whiskyfässern von Josef Farthofer sowie Barriquefässern, die das Stift Klosterneuburg bereitstellte.

Abgefüllt in Flaschen zu je 0,375l und ab November 2019 im gut sortierten Fachhandel zum UVP von EUR 9,90 / Flasche erhältlich werden die Barrel Borns sicher bald ausverkauft sein.

Wie wir in einem Gespräch mit Johannes Kugler von Brew Age erfahren durften wurde die Idee von Barrel Born schon vor zwei Jahren geboren. Man legte von Beginn an viel Wert auf Qualität und Wertigkeit was sich nicht zuletzt auch im Design der Flasche, die in hochwertigem Druckverfahren gestaltet schon für sich ein kleines Kunstwerk darstellt, niederschlägt. Gleichzeitig war man bedacht, preislich nicht zu hoch zu greifen um die Barrel Borns auch für den Konsumenten attraktiv zu gestalten.

Dies dürfte nur das erste von mehreren Projekten der beiden Hersteller gewesen sein, Ideen seien jedenfalls vorhanden – leider wurde uns auch auf Nachfrage nicht mehr verraten…

Und so schmeckts

 

  • Dubbel original (grün): Feines, süffiges Dubbel mit leicht zitroniger Note und Charakter. Eine interessante Wahl als Basis, wir hätten hier etwas dezenteres erwartet, sind aber umso glücklicher mit dem Ergebnis.
  • Dubbel Barrique (orange): Der Barriqueausbau ist deutlich, das Bier hat Kraft und Charakter. Es zeigt sich die kluge Wahl des Basis-Dubbel da dieses gut mit dem Holz des Fasses und dem Stil des Rotweins harmoniert. Schön.
  • Dubbel Mostello (pink): Da mir Mostello (ein Birnendessertwein) geschmacklich unbekannt ist fehlt mir hier die Referenz, so kann mich dieses Bier zunächst nicht so begeistern wie das Barrique zuvor. Objektiv gesehen aber ebenfalls gut gemacht.
  • Dubbel Bierbrand (gelb): Ja, das gibt was her. Stark, kräftig und schon im Antrunk spürt man den Brand am Gaumen kitzeln, eine tolle Sache, aber beileibe kein schnelles Feierabendbier.
  • Dubbel Whisky (blau): Die Überraschung. Dieser Sorte stand ich als alter Whiskytrinker am reserviertesten gegenüber. Ich durfte (musste) schon einige Whiskybiere probieren, und zumeist waren die Ergebnisse eher verbesserungswürdig. Umso besser hier das Ergebnis: Die Whiskynote ist vorhanden aber dezent, genug um das Bier zu ergänzen anstatt es zu überdecken. Erneut zeigt sich die kluge Wahl des Dubbel als Basis.
Meinung

Es darf es gerne so weiter gehen; unsere Favoriten Original, Whisky und Brand haben wir jedenfalls vorsorglich gebunkert. 

Wir können kaum erwarten bis von den Häusern Brew Age und BrauWerk die nächste Kooperation angekündigt wird.

Links zum Thema